Freitag, 20. März 2015

apfelkuchen || friday is cakeday

klare sache, zumindest bei uns.
etwas, das ein geliebter mensch für dich backt (oder kocht) ist meist unerreichbar gut.
so verhält es sich auch mit dem apfelkuchen meiner oma. ich hab es bereits unzählige male versucht, und jedesmal hat irgendwas nicht gestimmt. letzte woche hab ich einen allerletzten versuch unternommen. er schmeckt...sehr lecker sogar.
nicht so ganz wie von ihr gebacken, nur ein bisschen, aber er erinnert an sie. und zwar ganz doll!
das gitter hat meine oma auf unterschiedliche weise süß gemacht.
variante a.
das gitter wird vor dem backen mit einer mischung aus einem eiweiß und einem löffel puderzucker bestrichen und nach dem abkühlen mit puderzucker besteubt.
variante b.
vor dem backen geschieht mit dem gitter gar nichts, außer das es auf den kuchen kommt. sofort nach dem backen, wenn der kuchen noch warm ist, wird er mit einem zuckerguss aus wasser und puderzucker bestrichen. auch die ecken, an denen kein gitter ist!!!
dann wird das gitter schön weich und süß. lecker!
die zutaten für den teig:
300g mehl, 1 päckchen backpulver, 100g zucker, 150g weiche butter, 1 päckchen vanillezucker und 1 ei.
zucker, ei, butter und vanillezucker schaumig rühren, anschließend mehl und backpulver zugeben und alles flott zu einem glatten teig verarbeiten.
2/3 des teigs in eine tarteform geben, aus dem rest stellt ihr das gitter her (teig ausrollen, ausschneiden, drauflegen. aber ist ja eh klar;))
die füllung:
750g äpfel, 1/2 teelöffel zimt, 3 esslöffel honig, 1 esslöffel wasser, saft einer halben zitrone
äpfel schälen und in würfel schneiden. zusammen mit den anderen zutaten ein paar minuten dünsten. die dünstet richtet sich danach, wie weich ihr die äpfel am liebsten habt;)
die äpfel auf den vorbereiteten boden geben und in der form verteilen, gitter auf den äpfeln verteilen und je nachdem für welche süßungsvariante ihr euch entscheidet geht der kuchen entweder in den ofen oder wird vorher noch mit der eiweiß-puderzucker-mischung bestrichen!
in den ofen kommt er auf jeden fall bei 180° für ca. 25 minuten!
und dann sollte er so aussehen und verdammt lecker sein!

Kommentare:

  1. wenn ich backen könnte und dann auch noch die geduld dazu hätte, dann würde ich diesen backen!
    lecker schaut er aus und schmeckt ganz sicher auch so.
    und das schönste, er birgt erinnerungen.
    lasst ihn euch schmecken und fühl dich deiner oma ganz nah dabei.
    in ihren rezepten, die du nachbäckst, lebt sie weiter.
    was für ein geschenk!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja liebes, sie lebt weiter. jeden tag in meinem herzen und in den dingen, die ich von ihr habe und von ihr gelernt habe <3
      ich back dir diesen kuchen, wenn du das nächste mal hier bist :)

      Löschen
    2. unbedingt! ich freu mich jetzt schon drauf!!! <3

      Löschen
  2. Mmmhh, der sieht wirklich verdammt lecker aus!!! Ich liebe Apfelkuchen, in sämtlichen Variationen!!

    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe susi, wir hier auch, aber diesen ganz besonders ;) liebe grüße alex

      Löschen
  3. Danke für dieses Rezept. Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren. Ich liebe Apfelkuchen, egal welchen...
    Dieser ist natürlich besonders, da er dich an deine Oma erinnert.
    Liebe Grüße,
    Doro

    AntwortenLöschen
  4. gern, liebe doro :)
    lasst ihn euch schmecken!
    liebe grüße
    alex

    AntwortenLöschen