Dienstag, 25. November 2014

|| voll verboten.

nach langer zeit ohne ziehen jetzt ganz frisch wieder kindertaschen ins regal ein.
diese drei motive nur und ausschließlich für groschenhüter zu verwenden hat mir das große l. strickt
verboten.
während mein herz eher für die kitty cats schlägt, ist sie völlig vernarrt in die schlauen füchse. und selbst das ganz große kind hat einen liebling...die elefanten.
die stoffwünsche stehen schon auf dem wunschzettel, aber bevor ich mich an den mache, wandern die drei jetzt erstmal schleunigst hinüber...*klick*

Montag, 24. November 2014

|| schloss.märchen

tage laufen nicht immer geradeaus.
manchmal biegen sie unerwartet plötzlich ab, ändern alles und werfen einen in anderes fahrwasser.
ich wart noch ein wenig mit dem umschalten.

ein tag mit dem kopf im sand oder besser im schloss.märchen.
der kommt gerade recht und sorgt ein wenig für ruhe.
zum ordnen, sammeln und wiederfinden.

das tun, wonach einem der sinn ist.
irgendwo zwischen narrenfreiheit und alltag.


Freitag, 21. November 2014

|| doping.

woche nummer fünf der unfreiwilligen flüssigernährung ist am laufen und wenn ihr mir eins glauben könnt, dann das smoothies die bereicherung schlechthin für meinen speiseplans sind.
am liebsten sind mir die grünen und ganz besonders hat es mir dieser angetan. denn er schmeckt nicht nur unschlagbar gut, er haut einen auch so richtig aus den federn.
grünes doping pur quasi.

Donnerstag, 20. November 2014

|| anfangen.

anfangen ist oft das schwerste. und nur zu oft stellt sich mir obendrein noch die frage, womit.
wenn der tag und ich noch frisch sind, dann leg ich mir die abende so fein zurecht.
ein buch lesen, wieder mal einen häkelversuch starten, die lang ersehnten sofakissen mal endlich nähen, ein neues kleid für das kleine i. oder oder oder...die liste könnte ich endlos weiterführen. ist ja eh klar.
und dann, wenn der tag nicht mehr frisch ist, bin ich es plötzlich auch nicht mehr. dann sitz ich an meinem schreibtisch und sinniere vor mich hin, überlege, mit was ich denn nun mal anfangen könnte und find den absprung nicht. da verschieb ich das anfangen lieber auf morgen...oder übermorgen...oder einfach auf den urlaub.
aber so schwer ist es gar nicht, man braucht nur einen plan und eine gute tasse kaffee. also zumindest gestern abend. mein wille, in diesem jahr auch endlich mal weihnachtspost zu verschicken ist nach wie vor ungebrochen. die ersten umschläge liegen jetzt bereit und sind genäht, und der erst, der macht sich bestimmt von selbst...

Dienstag, 18. November 2014

|| knapp vorbei.

bei der letzten ausgiebigen aufräum- und ausmistaktion ist das schrägband nur knapp meiner entsorgungswut entkommen und doch nochmal im regal gelandet.
gut so.
manche dinge braucht man nicht sofort.
aber wenn man sie dann ganz unbedingt und plötzlich am morgen braucht, weil man endlich weiß, was man mit ihnen anfangen kann, dann ist es gut, wenn man weiß, wo sie sind.
ich arbeite ja sonst (mittlerweile) gänzlich ohne bänder, aber am träger finde ich es ein sehr saubere lösung,  die nicht zu laut erscheint und trotzdem ins auge fällt.
mehr davon demnächst...
retro.bag *pril.blümchen* zu finden gleich drüben...*klick*

Montag, 17. November 2014

|| viel lärm um vieles.

ruhe ist nur hier auf dem blog. das analoge leben hat mich vollstens im griff. selten so sehr wie im moment. so ist das für den moment einfach mal.
lichtblicke gibt es zwischendrin immer wieder.
die durchbrechen das novembergrau, tun gut und lassen einen wieder so vieles mit einem lachenden auge LEBEN.
immer nach vorn sehen und nie das nächste ziel aus den augen verlieren. es geht voran und bald ist alles erstmal gut und wieder mehr zeit für alles andere.
blumen vom freitag die immer noch die sonne auf den tisch bringen | für einen eine gefärbte windel, für mich das tuch schlechthin, das mich durch den winter bringen wird von hier *klick* | neue groschenhüter für drüben die auf ihre weise leuchten.
neue groschenhüter für drüben...*klick*

Dienstag, 11. November 2014

|| über die schulter

wenn während meiner schulzeit der lehrer während klausuren stehengeblieben ist, war es vorbei mit meiner ruhe, aber sowas von.
bis heute hat sich daran nicht viel geändert. sobald jemand hinter mir steht und über meine schulter nach dem linst, was ich gerade mache, werd ich sofort unruhig, weiß gar nicht mehr was ich tue und habe einen absoluten blackout. ganz furchtbar, ich fühl mich wieder so, wie damals auf der schulbank.
anders ist es, wenn jemand vor mir sitzt. hattet ihr früher bei arbeiten auch immer einen kleinen glücksbringer auf dem tisch sitzen? wir mädchen schon, davon haben uns auch in der oberstufe die schrägen blicke der jungs nicht abhalten können.
und auch das ist bis heute so geblieben, nur der glückbringer, der ist leider nicht mehr derselbe, aber dennoch sehr liebenswürdig ;)
retro.blumen set zu finden im regal...natürlich einzeln!