Samstag, 20. September 2014

|| der beste.

wir hängen in der luft und warten. warten auf eine entscheidung, auf die wir keinen einfluss nehmen können. so nötig wie hundekacke unter'm schuh ist sowas, aber momentan nicht zu ändern.
und, was tut man in solchen zeiten? genau, man klickt sich durch die weiten des netzes und stößt dabei auf neues. vorzugsweise bitte rezepte und stoffe, denn so ist der weitere zeitvertreib gesichert!
 auf dem blog von coco hab ich den ultimativen möhrenkuchen entdeckt, der nebenbei das beste seelenfutter ever ist...*klick*
gigantisch süß & lecker und man muss seine sabber schonmal im zaum halten...so ging es mir vorhin zumindest...
bei all seiner leckerheit, er ist verdammt mächtig, und es gehen immer nur kleine stücke. endlich mal ein kuchen, der nicht sofort alle ist!
genäht?
klar, hab ich auch, irgendwie musste ich ja die backzeit verbringen...ich selber vergesse ihn ja immer, und wenn ich doch mal einen dabei habe, wenn es regnet, dann lasse ich ihn unter garantie unterwegs irgendwo stehen...und ihr so?
groschenhüter rainy day *hier*

Donnerstag, 18. September 2014

|| eine alternative.

nicht erst seit gestern bin ich auf der suche nach einer alternative zum seesackstoff gewesen. einem material, dass es auch in anderen farben gibt, dass schlicht, wetterfest und natürlich ist, ach...und gut anfühlen sollte es sich dann bitte auch noch.
ähm ja, einfach kann jeder und so habe ich die letzten wochen immer mal wieder gesucht und irgendwann schließlich auch etwas gefunden, was ins konzept zu passen schien...gewachste baumwolle.
die ersten drei modelle sind in den letzten tagen fertiggeworden und das, was ins konzept zu passen schien, passt tatsächlich!
diese drei sind gibt es gleich drüben...*klick*
wenn ihr euch über den preis wundern solltet...bedenkt bitte, dass diese modelle aus neuem material hergestellt sind und es sich nicht um recyclingmaterial handelt...dies macht sich auch für mich im einkauf bemerkbar...

Mittwoch, 17. September 2014

|| amsterdam. mit groß & klein

jetzt wo wieder ruhe einkehrt, findet sich endlich die zeit, euch von unseren zwei besuchen in amsterdam zu berichten.
normalerweise sind wir nicht die urlaubsplaner, aber hier war es wirklich nötig. das altersspektrum was wir abzudecken hatten, lag zwischen 5 und 16 jahren, läßt man uns mal außen vor. vorab schon haben wir unseren reiseführer (von lonely planet) durchblättert und uns bestimmte dinge rausgesucht, die wir unbedingt sehen wollten.
bei unserem ersten besuch herrschte bestes museumswerter...das große l. hat hier das programm bestimmt. im reiseführer fand sie einen kleinen artikel über das nemo. nach kurzer recherche stand fest, da müssen wir hin, selbst die ganz große war von der idee begeistert.
dieses wirklich fantastische wissenschaftsmuseum für kinder hat uns alle in seinen bann gezogen, viele versuchsaufbauten, ein labor in dem kinder experimente machen können, eine kleine fabrik und so viel mehr. wir haben dort mehr als einen halben tag verbracht und es hat sie niemand von uns gelangweilt!
nebenbei hat man von der dachterrasse des nemos eine der schönsten aussichten auf amsterdam, auch bei nicht so schönem wetter...
bei unserem zweiten besuch war uns der wettergott mehr als hold...
auf meiner ganz persönlichen unbedingt-hin-wollen-liste stand das anne-frank-huis. lang haben wir überlegt, wie wir das hinbekommen, gerade auch, weil dort die warteschlange immer enorm ist.
schlussendlich hat herr f die große tochter, das große l. und mich kurz vor öffnung des museums mit dem auto abgeliefert und so haben wir lediglich eine stunde angestanden.
ich hab mich an das fotografierverbot gehalten, andere nicht, was ich als sehr störend empfunden habe, dieser ort ist etwas unbeschreiblich berührendes, bewegendes und aufwühlendes. daher fand ich dieses verhalten sehr respektlos und unangebracht.
für das große l. war der besuch ein wenig schwierig, da sämtliche texte an den wänden (zitate aus anne franke tagebuch) auf niederländisch und englisch standen und ich ihr nicht alle habe übersetzen können, da man von den menschen, die hinter einem stehen, ständig weitergetragen wird. die filme haben aber alle auch eine deutsche übersetzung, sodass sie da keine schwierigkeiten hatte.
und herr f und die zwei jüngsten? die sind in dieser zeit im vondelpark gewesen, das was für die new yorker der hyde park ist, ist der vondelpark für die amsterdamer.
nach kurzen verständnisschwierigkeiten haben wir uns wieder zusammengefunden, ein wenig proviant gekauft und uns karten für den canal bus besorgt. das sind drei unterschiedliche grachtenlinien, mit denen man gut von a nach b in amsterdam kommt, alles sehenswerte vom wasser aus sieht, die füße schont und die schönheit in ruhe genießen kann.
wir haben uns für tageskarten entschieden, so konnten wir den restlichen tag über die grachten nutzen, hop on, hop off!
letztendlich sind auch diese zwei besuche viel zu wenig gewesen...für soviel schönheit braucht es einfach viel mehr zeit...see you soon, amsterdam!


Montag, 15. September 2014

|| verrutscht, oder was?!

neee, volle bohne absicht!
die ein oder andere idee hat sich im urlaub schon aus dem kopf geschlichen, und jetzt ist die zeit zum umsetzen da. und was noch viel entscheidender ist, die passende maschine zum stoff gibt es auch endlich hier.
einige von euch haben gefragt, was die vorteile an einer solchen industrienähmaschine sind...die für mich entscheidenden zwei vorteile sind die, dass sie schneller näht und was noch viel wichtiger ist, sie näht auch sehr, sehr dicke stoffe. sie kann zwar nur geradeaus nähen, das aber dafür sehr gut ;)
wie sich rauslesen läßt, wir sind mittlerweile dickste freundinnen geworden und ich möchte sie nicht mehr missen!
retrobag *asanoha* zu finden hier...*klick*

Sonntag, 14. September 2014

|| ein wochenende im paradies

bei freunden im garten. ein bisschen wie gestrandet sind wir uns vorgekommen, gestrandet vor der stadt und mitten im paradies. ruhig, grün, wunderschön und mittendrin eine miniaturausgabe der villa kunterbunt.
wir sind ein wenig verliebt, allesamt und wünschen uns auch so einen ort, an dem die zeit einfach nicht zu existieren scheint, außer man weiß, zu welcher zeit welcher vogel singt.

Samstag, 13. September 2014

|| slowmotion


wahnsinn, wir sind erst seit einer woche aus dem urlaub zurück...das programm dieser woche hat mich heute kurz denken lassen, dass wir bereits seit zwei wochen wieder daheim wären.
gefühlt ist es auf jeden fall eine ewigkeit her, das wir uns in die wellen gestürzt haben. 
mitgebracht als kleine gedankenstütze...ein becher, der mich beim entdecken wirklich hat stutzen lassen, vereint er doch zwei meiner favorisierten stoffmuster miteinander. 
am montag geht es tatsächlich so richtig los, mit dem alltag und bis dahin füll ich mir den becher noch das ein oder andere mal...


mehr samstagskaffee findet ihr bei ninjassieben...*klick*

Freitag, 12. September 2014

|| jetzt aber!

geschafft. nachdem herr f und ich vorgestern noch bis nach mitternacht an der letzten schultüte geklebt und genäht haben, ist seit gestern auch der sachenmacher in der schule.
den ranzen hät er gestern morgen am liebsten daheim gelassen und nur die tüte mitgenommen...daran, das ihn dieser von nun an täglich begleiten wird, arbeiten wir noch ein wenig. aber ansonsten gefällt es ihm ziemlich gut.
und mir auch. jetzt, nach mehr als zwei monaten sind alle vier in ihren neuen schulen angekommen und ich schnuppere wieder alltagsluft.
schon verwunderlich, wie man manchmal über ihn stöhnt und wenn er dann so lang nicht vorhanden ist, freut man sich, wenn er wieder da ist...