Donnerstag, 5. März 2015

|| einprägen

momente.
die kleinen. die ganz besonderen.
die, die auf einmal da sind. urplötzlich um die ecke kommen und vor intensität nur so strotzen.

der moment, wenn sich abends eine kleine hand auf meine wange legt.
sich kleine arme um meinen hals schlingen und feste drücken, so als gäbe es kein morgen.
ein zahnspangenkuss zwischendurch.
eine professorin die wie aus dem nichts gestampft auf einmal in der küche steht.
eine hand, die sich in meine schiebt. jeden morgen auf dem weg zur schule.
und so viele mehr.

aufsaugen. einprägen. sich daran erinnern.
heute und morgen und immer.

Mittwoch, 4. März 2015

|| so zeiten

so recht mag der alltag hier keinen einzug halten. jeder tag hält eine neue überraschung für uns bereit.  manchmal nur ein kleiner notfall und zwischendurch auch mal ein großer schreck.
herausgefordert werden wir grade. und schiffen uns dadurch. gemeinsam. denn nur so geht das ohne schiffbruch zu erleiden.
vertrauen und das wissen, da ist jemand, auf den ist verlass. so gut.
das läßt die sonne scheinen und schafft freiräume.
zeit und lust, die schere in die hand zu nehmen und anzufangen. um am ende des tages etwas anschauen zu können, und zu wissen, das ist mein tagwerk.
bike.love & feathers *klick*

Montag, 2. März 2015

|| gelesen. die zweite

zugegeben, im feburar hab ich geschwächelt was die lesequantität angeht. zuviel krankheit, zuviel drumherum und leben überhaupt. die ruhigen stunden waren rar. sehr rar.
dafür war aber die lesequalität allererste sahne! und das wiederum entschädigt für so vieles, was den februar und mich dieses jahr nicht wirklich hat freunde werden lassen!
das erste buch, aus der 'all-age-area' (sagt man so? ich glaub schon, wenn nicht, korrigiert mich bitte!)
hab ich der ganz großen tochter zu ihrem zeugnis geschenkt. das ist bei uns so sitte. zum zeugnis immer ein buchgeschenk. sie hatte es in nullkommagarnichts durch und hat es mir gleich rübergereicht.
'eleanor & park'
beide ein wenig stachelig, fernab der norm. sie ganz besonders. eine ganz leise geschichte, die mit jeder seite lauter wird, die traurigkeit zunimmt und dabei die hoffnung nicht vergisst.
ein buchschatz. auf jeden fall!

genauso wie nummer zwei. 'wie keiner sonst'
das war wie ein sechster im lotto. gesehen im buchladen, kurz angelesen und schon war es meins. eine wunderbare geschichte, wobei es mir fast egal ist was herr bengtsson schreibt, selbst wenn es nur ein einkaufszettel wär, ich wäre begeistert.
vater. sohn. und das leben.
sehr großartig und besonders.

Samstag, 28. Februar 2015

|| nothing else

than kalter kaffee.
irgendwann gekocht und eingeschüttet. vergessen zwischen kindergeburtstagsvorbereitungen und bergen von dreckwäsche.
mittendrin dann das gefühl, irgendwas vergessen zu haben. abgestellt im durcheinander, wiedergefunden und den moment genossen. einen kleinen moment der ruhe, bevor es losging mit der feierei.
noch nicht teenie, aber ganz kind auch nicht mehr. so ist das mit großwerden.
 mehr samstagskaffee findet ihr übrigens bei ninja...*klick*

Freitag, 27. Februar 2015

|| neulich beim captain und eine kleine gewinnerei

das kranksein hat ein ende {toi, toi, toi}, hier läuft alles wieder seinen gang. zeit für einen ausflug, nach fünf tagen bude hocken ein absolutes to must.do!
zu gast in der großen stadt am main bei re-cover.de.
zur rehabilitierung nach einer krankenschwesterwoche gibt es kein besseres rezept als ein besuch bei sandra! die notizheftdealerin meines vertrauens!
viel umschauen und das wunderbar geordnete durcheinander genießen und noch wichtiger, viel schwätzen!
tut gut, muss sein und läßt die sonne wieder scheinen!
und wieder einmal musste ich feststellen, dass ich gar nicht soviel schreiben kann, wie ich kaufen möchte...
aber es muss ja nicht immer was zum reinschreiben sein, ein bisschen glamour tut's auch! und wer der meinung ist, das ein button auf augenhöhe gehört, der soll mal den captain fragen, der ist da nämlich ganz anderer ansicht!

um sich davon selbst überzeugen zu können, spendiert der captain einer von euch ein glamouröses trio!
du möchtest das glamouröse trio gern gewinnen?
dann hinterlasse einfach einen kommentar bis sonntag, den 01.03.2015 0.00 uhr unter diesem post und mit ein wenig glück macht es sich nächste woche auf den weg zu dir!


Montag, 23. Februar 2015

|| gebraucht.

ein zäher start in die woche. dagegen gewehrt, mit allem, was wir hatten. damit endlich dieses gebrauchte gefühl verschwindet und der weg in die woche doch noch fein wird.
den sachenmacher hat es nochmal völlig umgebügelt. die welt bleibt mit einem mal draußen, fast stehen, da man nur noch sich und den kleinen kosmos, in dem man sich befindet, wahrnimmt.
unweigerlich folgt an solchen tagen der weg in die küche und an den ofen. 
nicht nur, weil am ende soulfood auf dem tisch steht, und die meute sich darüber freut, sondern viel mehr, weil backen beruhigt und entspannt. und nichts so heimelig für mich ist, wie der duft von frischen backwaren, der sich in der wohnung verteilt. 
das rezept für die cookies ist aus dem aktuellen kochbuch von attila hildmann 'vegan to go' und mitnichten das erste mal, das ich sie backe. die sind jedesmal schneller weg, als ich sie backen kann, ehrlich!
ruhige minuten zum gesundwerden genutzt und das, was für heute geplant war, zwar nicht ganz geschafft, aber wenigstens etwas davon. 
und eigentlich war er dann doch gar nicht so gebraucht dieser montag, bilder lassen einen doch das tagesgefühl viel besser reflektieren und frieden schließen mit dem zähen wochenstart, der doch gar nicht so war, wie er wahrgenommen wurde.
black & white in neuauflage. zu finden drüben...*klick*

Sonntag, 22. Februar 2015

|| ...

die sache mit der kette und ihrem schwächsten glied. voll erwischt hat sie uns.
wenn einer krank ist, muss immer einer von den großen menschen da sein.
ausgangssperre für den sachenmacher.
keine kleine hand, die sich in meine schiebt, beim suchen nach schätzen.
dafür ein kleiner mensch, der sich anlehnt, gerade mal nicht wild ist und für den ich das kuscheltier bin.
das schöne im blöden finden.
sich nah sein und spüren, wie wichtig man füreinander ist.
tut so gut.
ist so wichtig.
weil es dem alltag das grau nimmt,
und die sonne gleich nochmal so warm scheinen läßt.