Montag, 25. Juli 2011

*** vertretungsstunde, die erste ***

die heutige vertretungsstunde wird von doris aka 'die.waschküche' gehalten, einige werden sie auch als mitorganisatorin der handmade im gepäck kennen. ich selber hatte bereits zweimal das große vergnügen, doris persönlich zu treffen, neben ihren ganz großartigen filzarbeiten bewundere ich sie  für ihr können an den von mir so verfluchten häkelnadeln;-) 
dem geneigten leser hier wird vielleicht nicht entgangen sein, dass ich bereits öfters versuche unternommen habe, auch in die kunst des häkelns einzusteigen. letztens ist es mir im ansatz gelungen, eine riesige hilfe dabei waren mir die tipps von doris. 

jetzt dürft ihr dreimal raten, was doris heut im gepäck hat...


Frieda fragte mich, ob ich Lust hätte einen Gastbeitrag während ihrer Urlaubsabwesenheit zu schreiben. Ich hab mich sehr über ihre Anfrage gefreut und - natürlich hab ich Lust! Sie bat mich die Häkeltipps für Anfänger zu schreiben, die ich ihr vor geraumer Zeit gegeben hatte, als Sie mit Nadel, Garn und Granny Square kämpfte. Es wird also kein Tutorial bei dem Ihr mit etwas Fertigem nach Hause gehen könnt, sondern eher ein "Duschaffstdas"-Post, für alle, die immer schon häkeln lernen wollten, es sich aber nie getraut haben. 

Mit Häkeln auf du und du

 
Vorweg: Häkeln ist nicht schwer! Beachtet einfach in der Lernphase folgende Tipps
Zum Üben
1. Günstiges Garn.
2. Dickes Garn mindesten Nadelstärke 4-5
2. Eine Polyacrylmischung die etwas elastisch ist.
3. In einer helleren Farbe z.B. hellgrün, hellblau oder rot.
4. Eine passende Kunststoffhäkelnadel in der Stärke 6.

Bitte nehmt Euch folgendes während des Lernprozesses zu Herzen

- Vorerst ist der Weg das Ziel.
- Das Endergebnis ist zweitrangig. Egal wie schief oder krumm.
- Gebt Eurer Feinmotorik Zeit diese ungewohnten, schleifenförmigen und spiralartigen Bewegungsabläufe zulernen.
- Noch nie ist ein Meister vom Himmel gefallen und jeder war mal Anfänger!
- Setzt Euch nicht selbst damit unter Druck, dass Ihr bereits etwas häkeln wollt, was Ihr schon immer häkeln wolltet. Z.B. die Granny Square Decke in 50 Farben aus reiner Baumwolle 2,50 x 3,00 mtr. Da kommt Ihr schneller hin, als Ihr glaubt, versprochen.

Nun zu dem Garn und der Nadel,die jetzt vor Euch liegen. Ich hab nicht ohne Grund genau aufgeschrieben was für ein Garn, in welcher Stärke und Qualität es am Anfang sein soll und zwar deswegen

  1. Günstiges Garn nimmt die Angst vor mißlungenen Versuchen.
  2. Dickes Garn, weil es einfacher ist mit einem gröberen Maschenbild zu arbeiten. Man erkennt die einzelnen Maschen besser und sieht besser wo eingestochen werden muss.
  3. Polyacryl ist elastisch und schnürt den fadenführenden Finger nicht so sehr wie z.B. reine Baumwolle (nicht unbedingt geeignet zum Lernen) ein. Gerade Anfänger neigen wegen dem verkrampften Arbeiten zu dem sogenannten Pflaumenfarbendenhäkelfinger.
  4. Hellere Farbe, weil kontrastreicher. Es ist einfacher zu erkennen wie das Häkelstück jetzt aussieht, auch Fehler sind schneller zu finden. Nicht empfehlenswert ist es mit schwarzem Garn an einem regnerischen, trüben Novembernachmittag um 15.48 Uhr, ohne Arbeitsleuchte das Häkeln lernen zu wollen - vergißt es.
  5. Die Häkelnadel sollte eine Nadelstärke größer sein als das Garn. Als Anfänger hat man die Tendenz sehr fest zu arbeiten, die größere Nadel in Verbindung mit dem dünneren Garn wirkt dem anfängertypischen festhäkeln etwas entgegen.
Dirty Tricks
Wenn Ihr mal in eine Masche absolut nicht einstechen könnt (gerne am Ende einer Luftmaschenreihe) scheut Euch nicht davor, mit einem dünneren Gegenstand vorzubohren. Der Zweck heiligt die Mittel!

Wenn Nadeln und Garn anfangen zu quietschen und das Häkelgut wegen des Handschweißes immer schwergängiger wird, zwischendurch Hände waschen aber nicht hinterher eincremen. Man kann auch Puder verwenden, dann gleitet es noch besser beim Häkeln.

Häkeln besteht im Grunde genommen (mal abgesehen von der tunesischen Häkelei) nur aus Luftmaschen, Kettmaschen und Stäbchen. Mehr nicht. Mal wird eine Schlinge mehr gemacht, mal eine weniger, mal wird mehrfach in eine Masche eingestochen und so weiter und so fort.

Übt erstmal diese drei Grundarten und dann versucht es mit einfachen Mustern oder einem Häkelblümchen. Wenn Ihr das beherrscht, steht Euch die Welt der bunten Granny Squares und gehäkelten Cupcakes offen schwört .

Leider fehlte mir etwas die Zeit jetzt noch mal eben schnell viele Fotos aus der Hüfte zu schiessen, wie man Luftmaschen, Kettmaschen oder Stäbchen häkelt ... man muß ja auch nicht das Rad neu erfinden. In meinem Handarbeitsbuch aus den 70ern hab ich sehr schöne, deutlich erkennbare und nachvollziehbare Anleitungen zu den Grundmaschenarten gefunden.

Und diese Häkelanleitungen für eine einfache Häkelblume sind Gold wert!



Ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig die Angst vor dem ersten Schritt nehmen und wünsche ich Euch viel Spaß beim Üben!

ganz kurz nochmal ich...liebe doris, vielen dank für diese hilfestellungen...damit bleib ich jetzt auf alle fälle bei der stange...und ihr so?

Kommentare:

  1. Die Häkelhilfestellung kommt wie gerufen, danke! Häkeln steht schon lange auf meiner "To-Learn" Liste, aber aufgerafft habe ich mich bisher nicht dazu. Nun gibt es keine Ausreden mehr! ;)

    http://lieblings-blog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Das geht mir auch so! Ich möchte unbedingt häkeln lerne, aber hab mich noch nicht ran getraut! Aber bei dieser tollen Anleitung kann eigentlich nichts schief gehen! Vielen Dank LG Bianca

    AntwortenLöschen
  3. klasse...vielleicht schaff ich das mit dem häkeln auch noch...bei versuch nr. 237927397392739273892zig...;D

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  4. Die Videoanleitungen von nadelspiel.com sind wirklich toll! Dort werden auch mehrere Granny-Varianten gezeigt.
    Das klappte bei mir deutlich besser, als Anleitungen in Häkelschrift zu folgen...

    AntwortenLöschen
  5. Super Post! Habe mich vor einigen Wochen durch genau diese Arbeit gewunden. Jetzt kann ich meine Skills nochmals testen! :-) Ich habe auf deinem Blog ganz viele tolle Sachen entdeckt: schönste Stoffe, tolle Röcke, Masking Tape, Flohmarktbesuche... schöner Blog!
    Liebe Grüsse
    Stefanie

    AntwortenLöschen