Montag, 31. Januar 2011

*** 2 x 2 ***

der sehnsüchtige blick hat seit heut ein ende...
...der sachenmacher durfte heut das erste mal mit der großen schwester im kindergarten bleiben. von heut an wird er an zwei tagen in der woche für zwei stunden dort bleiben. 
im vergangenen monat hab ich schon beobachtet, wie selbständig er sich bei der weihnachts- und laternenfeier im kindergarten bewegt hat. er ging seiner wege und suchte den kontakt zu den kindern...spielen...toben...sich ausprobieren. mich hat er in diesem trubel nicht vermisst...ich hab ihn still aus einer ecke heraus beobachtet...da schwante mir schon, das der zeitpunkt, an dem ich loslassen muss nicht mehr allzu weit entfernt ist...*schnief*
es fällt mir alles andere als leicht...war er doch eben noch mein baby...klein...unbeholfen und so schutzbedürftig...die zeit ist nur so geflogen...heut wird geklettert und gerannt...getobt und geknetet...gemalt und geforscht...
fast hät ich heut früh noch kalte füße bekommen und ihn einfach so wieder mitgenommen, wäre da nicht die große schwester gewesen, die sich seit vergangener woche auf eben diesen moment so sehr gefreut hat...endlich kommt der kleine bruder mit...sie war so, so aufgeregt und voller freude. also wurde der kleine bruder doch aus dem ergo rausgelassen und ausgezogen und 'ruppzupp, rubbeldidupp, schnipp-schnapp' war er entschwunden in die kinderschar. 
mein eindruck, das der sachenmacher bereit ist...von mir losläßt...es an der zeit ist, sich aus der symbiose zu lösen war richtig...auch wenn es mir schwerfällt loszulassen...ihn ein kleines stückchen gehen lassen...allein...ich werd es noch öfters tun müssen...loslassen...die kleinen leute ihren eigenen weg gehen lassen...da ist der anfang mit zweimal zwei stunden die woche ein guter anfang zum üben;o)...wobei...die mädchen hab ich auch schon ein stückchen gehenlassen...vielleicht fällt es mir beim sachenmacher so schwer, weil er in unserem haushalt immer der kleinste bleiben wird...und somit ist er auch der letzte, den ich loslassen muss...*grübel*
um aus dem ganzen gegrübel mal wieder aufzutauchen...wenn der junge mann seine sachen woanders macht, bleibt mir zeit für solche sachen...
...das ist hoffentlich bald fertig...to be continued...

Kommentare:

  1. Ich kann das gut nachfühlen wie es dir geht und das Schöne ist doch, daß er erst mal nur etwas weg ist und seine große Schwester hat, die ihn an die Hand nimmt!
    Diese kleinen Abschiede, das Loslassen der Kleinen ist wirklich eine große Aufgabe immer gemischt mit Stolz, dem Gewinn an eigener Freiheit für sich und dem Erkennenmüssen, daß wir keinen Zustand anhalten können......
    Ende den Kurzromans;) Freu mich schon von dir im Me-Made-Monat zu lesen!

    AntwortenLöschen
  2. Ohje,
    ich fühle mit dir.
    Bei mir steht der Zeitpunkt meinen Mini in die Kita geben zu "müssen" auch bevor.
    Ich fühle mit dir.

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Leider muss man sie ziehen lassen, die kleinen Zwerge.
    So schwer es einem auch fällt, aber um so schöner sind die Momente, auf denen man stolz ist, wie groß sie schon sind :-)

    Ich glaube mir fällt es auch schwer, meinen kleinen Mann (etwas später) auch ziehen zu lassen. Bei der Großen ist es ein anderes Gefühl gewesen, weil ich wußte, dass es noch ein zweites, wunderbares Geschöpf geben wird. Und jetzt beim zweiten ist es schon anders. Aber der Wunsch ist noch erfüllbar, für ein drittes (ich hoffe, dass es klappt) :-)

    glg

    melly

    AntwortenLöschen
  4. Kann ich auch sehr gut nachempfinden. Meine Kleine war auch gerade noch ein Baby... und nun sind schon 17 Monate vergangen, und sie fühlt sich total wohl bei der Tagesmutti... hach ja...

    Als wir letzte Woche nur zu zweit einen Stadtbummel gemacht haben, haben wir uns richtig unvollständig gefühlt *seufz* ;)...

    Aber wir wissen, dass sie den Kontakt zu den anderen Kindern braucht, und die spannende Zeit in der Betreuung tut ihr richtig gut.

    ... und eigentlich ist es ja auch schön und wichtig, sich als Eltern wieder auf sich selbst zu besinnen, und wieder eigene Projekte anzugehen, oder? :)

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja seufz...Aber das schöne ist doch wenn man diese ersten Loslasgeschichten erleben und gestalten kann, weil man spürt dass es so weit ist, und nicht darum weil man es wegen äußerer Bedingungen muß. Ich denk auch dass die Schwester da ist und dass er jeden Tag schon den Kiga beim Hinbringen langsam kennenlernen konnte ist ganz entscheidend. Unsere Zweite wollt auch in diesem Alter immer lieber im Kiga bleiben als wieder mit der Mama heim. Ich hab sie mit 2 dann langsam ziehen lassen, und das war auch komisch... Im 3.Lebensjahr gab's dann einige auf und abs, und die Schwester konnt nich so für sie da sein wie sie es gern gehabt hätt, weil die Kleinsten bis 3 in eine Krippengruppe kamen, und als sie dann mit 3 diese verließ und in den sogenannten offenen Bereich kam, wollt die Schwester, die dann mit 6 zu den Großen gehörte nicht mehr so viel von ihr wissen...sie mußt sich neu orientieren, und hat seitdem 1 allerliebste Freundin, und ohne diese fehlt ihr was. Die große ist nun in der Schule und jetzt, mit 4, ists wieder anders, grenzenloser Tatendrang und alles Neue wird geliebt und angenommen und ich muß wieder weiter dolle loslassen! (Kennst Du das? Die 4jährigen, die die Welt erobern wollen? Und kennst Du das Buch von Anna Wahlgren, die 9 Kinder hat und darüber erzählt?) Ach, Dein Knirps wird diese Tage mit den 2 Std. genießen! Und Du gewöhnst Dich auch dran und freust Dich über neue kleine Freiheiten und wirst trotzdem immer mal wehmütig sein....nochmnal seufz ! Liebe Grüße von Uta!

    AntwortenLöschen
  6. Hmm, ich glaub, ich muss mal Mama anrufen und checken, ob ihr das eigentlich auch so ging. Ich war auch so ein kleiner Flitzer, sobald ich laufen konnte war ich nur unterwegs, hier und da. Konnte Kindergarten und später die Schule kaum erwarten. So im Nachhinein stell ich mir das für die Eltern ganz schön komisch vor.

    "Leider" werden ja auch die kleinsten irgendwann groß :( Meinen kleinsten Bruder hätt ich ja gern so in ganz klein behalten *lach*

    Liebste Grüße und viel Freude an deinen Soloprojekten,

    Pony <3

    AntwortenLöschen
  7. ach ja loslassen ist schwer *seufz* ich habe ja nur einen....

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  8. ja ich erinnere mich noch ;-) kann dich gut verstehen....! Meiner ist nun schon 14 geworden da ist das schon wieder ein anderes loslassen-Kuscheln wie einst nenene - das uncool ;-) aber dennoch sind wir geniales Team. Das loslassen ist nicht einfach aber so wichtig und richtig und dein kleiner süßer Knirps (muss über seine Haare lächen, schaut das süß aus!) wird sich freuen .... stolz sein... mit der großen Schwester... hübschen Tag dir &deinen Kleinen :-)
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  9. Oje, das stell ich mir schwer vor und ich hab auch schon richtig Bammel davor, wenn meine zwei dieses Jahr in den Kindergarten kommen, obwohl ich weiß, es wird Zeit, sie sind jetzt schon soweit, leider gibt es bei uns nicht die Möglichkeit sie jetzt schon für ein paar Stunden zu schicken, ich bibber ja noch, ob wir überhaupt einen Kindergartenplatz bekommen...

    ich glaube ich werde mehr Probleme damit haben, als meine zwei ...

    lg
    conny

    AntwortenLöschen