Dienstag, 13. November 2012

was ich noch sagen wollte...

eure 'geständnisse' zum macken.post lassen mich um einiges ruhiger morgens nach dem lieblings.löffel in der schublade kruscheln ;) ich fand es toll, wieviele von euch ihre macken geoutet haben, dafür ein großes danke!

das es so viele unter euch gibt, die auch einen solchen lieblings.löffel haben, hät ich gar nicht gedacht, lieblings.tasse, okay, aber löffel, das fand ich bisher immer sehr speziell...umso beruhigender ist es jetzt zu wissen, dass ich da nicht allein im club bin *lach*
me.anna schrieb, dass es genau solche macken sind, die persönlichkeit ausmachen, recht hat sie damit!
ohne unsere macken wären wir sicher um einiges langweiliger!
 die löffel.macke ist meine kleine und bisher geheime eigenschaft, aber bei weitem nicht die einzige...meine anderen macken persönlickeitsbildenden eigenschaften sind da ja schon offensichtlicher...
mein second.hand.herz hüpft seit kurzem hier wie wild vor freude...nicht nur die kleinen menschen tingeln am wochenende gern mit über den flohmarkt, nein, die große wilde tochter hat es auch gepackt...sogar so sehr, dass sie das thema 'recycling von alten klamotten' zum thema ihrer  projektarbeit vorgeschlagen hat...dieser vorschlag traf bei den lehrern in die goldene mitte...YES, ich hab nicht umsonst gelebt!
bleibt nur der punkt zu klären, warum die klassenlehrerin der ansicht ist, dass das herstellen von kleidung aus alter bettwäsche KEIN recycling ist...oder ich schau einfach darüber hinweg...diese dame hat generell sehr komische ansichten, die wir hier nicht immer verstehen...jeder hat halt so seine macke, gell?!

Kommentare:

  1. Ohhh, ich kann mir vorstellen, wie da dein Mutterherz lacht :).

    Und egal, wie die Lehrerin das mit der Bettwäsche sieht: Ich find's absolut supertoll, dass der Vorschlag überhaupt so nen Anklang gefunden hat! Ich bin SO gespannt auf die Ergebnisse und hoffe, dass das Projekt die Schüler, Eltern und Lehrer zum Nachdenken anregt. Vielleicht könnte man ja auch noch ne kleine Handreichung machen, mit ein paar Fakten, z.B. wieviele Kilometer ein T-Shirt zurücklegt, bis es im Regal landet. Oder wieviel Wasser man benötigt, um eine Jeans herzustellen. Oder wieviel eine Näherin in Bangladesch im Monat verdient. Oder, oder, oder... Vielleicht ließe sich das ja mit dem Projekt verbinden! Und wenn sich auch nur ein Mensch dazu entscheidet, beim nächsten Einkauf zuerst im Second-Hand-Laden vorbeizuschauen, wäre das Projekt ja schon ein Erfolg! ♥

    AntwortenLöschen
  2. sollte deine tochter ne neue lehrerin suchen - ich biete mich als fachmentorin an;)
    liebste grüße an dich und dein großes kind von birgit

    AntwortenLöschen
  3. Vermutlich interpretiert sie den Begriff Recycling anders. Nämlich ab in den Altkleidercontainer um daraus wieder etwas Neues zu machen. Und nicht das direkte recycling, alte Dinge neu zuordnen durch Änderung.

    LG Doris

    P.S. Ich hab auch meine Macken, aber der Lieblingslöffel ist nicht dabei.

    AntwortenLöschen
  4. Huhu, also ich bin auch froh, dass es hier so viele gibt, die zu Ihren Macken stehen! Ich hatte ja Zwischenzeitlich schon überlegt, ob ich vielleicht meinen Post besser lösche....peinlich....
    Nun zu den zwei tollen Kinderbildern....SÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜß!!!!
    Wer ist der Maler?
    LG Nadine

    AntwortenLöschen
  5. Wahrscheinlich ist es so, wie Doris sagt, aber überzeugt sie vom Gegenteil :-) Ich gratuliere zum tollen Tochterprojekt :-) Wird bestimmt super, ich hoffe wir kriegen mit, wie es geworden ist oder am werden ist !!! Liebe Grüße von Meike

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht trägt die Lehrerin Wallewallegewänder und fühlt sich dadurch angegriffen *lach

    AntwortenLöschen
  7. Ähm, wieso ist das kein Recycling? Ich glaub da hat wer was nicht verstanden.

    AntwortenLöschen