Montag, 17. Juni 2013

morgen.frische\out.fit

die sonne lacht erst am nachmittag in meine näh.ecke, morgens liegt sie noch im kühlen schatten. noch ist der schatten zu frisch, um im sommerkleid hinter der nähmaschine zu sitzen.
bei uns um die ecke hat vor kurzer zeit ein kleiner second.hand.laden eröffnet, der vorwiegend kleidung aus den 50er, 60er und 70er.jahren im angebot hat, dort habe ich in der letzten woche das passende drüber.stück für meine sommerkleider gefunden.
ein kurz.pullover von trevira 2000, ich glaube, so hieß damals auch das material, ganz sicher bin ich mir allerdings nicht. stretchig ist es jedenfalls und läßt sich schnell über den kopf ziehen, genau das richtige für einen kühlen sommer.morgen. und glitzer.fäden sind mit eingewebt...
YEAH, mit glitzer am frühen morgen kann der tag nur gut werden...
ich bin ja auch nur ein mädchen, und glitzer ist ja hin und wieder der retter in der not bei uns mädchen...;)

Kommentare:

  1. Ein tolles Schaetzchen hast du da gefunden.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. oh der ist ja zuckersüss, alex!!!
    und glitzer ist immer gut!!!
    steht dir wundertollst, meine liebe!

    küsse
    eni

    AntwortenLöschen
  3. Glitzer geht immer:)), vor allem wenn es
    mit Gegensätzen kombiniert wird. Gefällt mir, und
    steht Dir sehr gut.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Super schön, wie für dich gemacht!!!!!
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. glitzer würd ich das nicht nennen - feenstaub ist hier besser;)
    total schön:)
    liebst birgit
    ps. warum reihst du dich nicht beim mixen mit ein?;)

    AntwortenLöschen
  6. Form, Farben und Muster passen gut zu Dir.

    Das Material heißt meines Wissens auch Trevira. Mein Vater hatte in den 50er oder 60er Jahren einen Trevira-Anzug, mit dem er mal ein besonderes Erlebnis hatte. Er saß mit seinem Kumpel in einer Kneipe und trank ein Bier, als eine wunderschöne Frau an seinem Tisch vorbei ging. Er war so abgelenkt, dass er sich das Bier statt in den Mund in den Anzug schüttete. Das Material war aber so wasserabweisend, dass das Bier in einem Rutsch durch Jacke und Hose geflossen ist und unter dem Tisch im Schuh seines Freundes landete, der den Rest des Abends einen nassen Fuß hatte. *lach*

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen