Sonntag, 5. Januar 2014

sonntags.leben

sonntag ist dann, wenn man morgens einfach liegenbleibt, der erste kaffee des tages unter der warmen decke getrunken wird und kinder.füße durch die wohnung laufen, auf der suche nach dem gerade passendem spielplatz.
für mich der moment, um wieder einmal einen anlauf zu nehmen, die letzten seiten in dem buch zu lesen, das bereits eine gefühlte ewigkeit lang neben meinem bett liegt.
es hätte klappen können, wäre da nicht der sachenmacher gewesen, der sich mit drei büchern neben mich kuschelte und etwas von 'vorlesen' murmelte, die kleinen damen irgendwann hunger vermeldeten, unsere hunde.dame schaut auch schon eine ganze weile unruhig zu uns auf und mittlerweile vermelden auch die kaffee.tassen ebbe, also wandert das buch wieder mal unfertig gelesen auf den nachttisch...der sonntag hat ja grade erst begonnen, irgendwann findet sich schon der passende moment heut...
erstmal gibt es anderes...wichtigeres zu tun...hund raus, frühstück auf den tisch, pläne für den freien tag schmieden...gemeinsam...nicht immer leicht, sechs meinungen unter einen hut zu bringen, auch wenn unsere meinungen selten ausschlaggebend sind, bleiben immer noch vier andere meinungen die es zu bändigen gilt.
am ende steht der plan, manchmal früher und manchmal später aber immer vor der sonntags.maus...verschnaufs.pause!
auaufbruchstimmung, alles sucht seine 7.sachen zusammen und zieht sich an...ein geklauter moment, die gelegenheit für mich und die letzten 14 seiten...endlich, dem ende so nah, endlich wissen, wie es endet...das neben mir das große l. auftaucht, versuche ich zu ignorieren. 
ich will JETZT diese letzten seiten lesen, gefangen in diesem willen les ich stur weiter und nehme das große l. kaum wahr und brumme nur ein kurzes 'gleich' auf die frage, wann wir endlich loskönnen.
herr f. taucht bereits das zweite mal in der tür auf und ist leicht ungehalten, schließlich muss er gerade die meute bändigen, die einfach nur noch raus.will...
noch vier seiten, aber bestimmt nicht jetzt...jetzt ist erstmal museum...der sonntag ist noch nicht vorbei!

Kommentare:

  1. ja das kenn ich. nur zu gut.
    gerade bei den letzten seiten. man will unbedingt und endlich das ende wissen.
    aber auch nicht so einfach zwischen tür und angel und mit der bande am rockzipfel.
    sondern eigentlich in ruhe, unter der decke mit der taschenlampe in der hand und jeder menge gänsehaut. irgendwie.
    ich hoffe du konntest die letzten seiten irgendwann in ruhe lesen.
    habs schön,liebes.
    wir sehn uns bald und hören uns noch viel bälder!

    küsse
    eni

    AntwortenLöschen
  2. Und hast du die letzten Seiten lesen können????

    LG
    Janina

    AntwortenLöschen